Nimm deine Zukunft
in die Hände!

Zurück

Berufe

Seiler/in

Seiler

Foto seiler

Taue, Trossen und Seile spielen in unserem Leben eine größere Rolle, als viele Leute glauben. Oft genug sind ihre Qualität und Tragfähigkeit entscheidend für die Sicherheit von vielen Menschen. Du als Seiler sorgst dafür.

 

Ganz schön verflochten dieser Beruf

An dir hängen beispielsweise die vielen Geipfelstürmer und Kletterer, die sich bei kühnen Bergtouren mit deinen Seilen absichern. Aber auch die Skifahrer und viele Ausflügler würden ohne dich mit ihren Liften und Gondeln an seidenden Fäden anstatt an verlässlichen Drahtseilen hängen. Einige der Stahlkonstruktionen können dank deiner Arbeit Hunderte Menschen sicher transportieren. Die Beispiele ließen sich beliebig fortführen - vom Schiffstau im Hafen über das tonnenschwere Lastenseil am Kran bis hin zum Fahrstuhlkabel und Abschleppseil im Kofferraum - dein Berufsstand hält überall die Fäden in der Hand.

Jedes deiner Seile muss für seinen Einsatz die entsprechende Festigkeit aufweisen. Du kannst es je nach Bedarf aus natürlichen Materialien, Chemiefasern oder Stahldraht fertigen. Um die verschiedenen Stränge herzustellen, bedienst du dich zahlreicher technischer Geräte - deine treuesten Begleiter sind die Verseil- und Seilschlagmaschinen. Das Spleißen, also das Verflechten zweier Tauenden, ist für dich eine ganz einfache Übung.

Verantwortung übernehmen

Immer wieder musst du dich neuen Herausforderungen stellen. Wenn du aber Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit mitbringst, dann wirst du dich von diesem Beruf bestimmt nicht so schnell abseilen.

 

Vorraussetzungen

Sorgfalt ist gefragt, da Sicherheit- und Qualitätsvorschriften hinsichtlich Seilstärke, Länge, Durchmesser und Materialbedarf bei der Seilherstellung berücksichtigt werden müssen.

Kenntisse in Mathematik sind nötig, um z.B. Querschnitts- und Gewichtsberechnungen durchzuführen. Damit man Fasern entsprechend ihren Eigenschaften wie Festigkeit und Elastizität für den jeweiligen Verwendungszweck auswählen kann, sind Physikkenntnisse hilfreich. Kenntnisse in Chemie sind unerlässlich, um beispielsweise die Eigenschaften von Chemiefasern beschreiben zu können und die Wirkweise von Imprägniermitteln zu verstehen. Interesse an Werken und Technik sollte vorhanden sein, da Seiler/innen z.B. Maschinen zur Seilherstellung einrichten oder Netze von Hand knoten.

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre

Bezahlung

1. Ausbildungsjahr € 820,-
2. Ausbildungsjahr € 891,-
3. Ausbildungsjahr € 1008,-